Krankengymnastik / Physiotherapie

(1994 wurde der Begriff und die Berufsbezeichnung
„ Krankengymnastik „ durch die Berufsbezeichnung
„ Physiotherapie „ im Rahmen der Berufsgesetze bundesweit abgelöst;
Grund: Anpassung an den internationalen Sprachgebrauch )

Die Krankengymnastik ist eine an Ihrer Diagnose orientierte Bewegungstherapie mit speziellen Behandlungstechniken.
Auf der Grundlage eines spezifischen krankengymnastischen Befundes wird sie auf die jeweilige aktuelle Symptomatik des Patienten ausgerichtet. Zur Sicherung des Behandlungserfolges ist die Schulung des Patienten in gesundheitsgerechtem Verhalten unerlässlich.

Warum Krankengymnastik?

Die Krankengymnastik
a) hat das Ziel, durch spezielle Therapietechniken Störungen der Körperfunktion zu vermeiden und zu beseitigen, sowie Fehlentwicklungen zu korrigieren, Heilprozesse einzuleiten und zu unterstützen,
b) ist Gesundheitserziehung und dient der Prävention und Rehabilitation,
c) behandelt alle Altersstufen,
d) ist eine Alternative zu Arzneimitteln,
e) ist gezielte Therapie mit wissenschaftlich begründeten vielseitigen Behandlungsmethoden mit Einbeziehung aller physikalischen Anwendungen.
Krankengymnastik wird verordnet bei komplikationslosen akuten Funktionsstörungen und Beeinträchtigungen. Sie umfasst die Behandlung des schmerzhaften, geschwächten oder traumatisierten Körpergebietes.